Home
Tierkommunikation
Das Gespräch...
Feedback
Jetzt rede ich!
Hinter dem Regenbogen
Mein Weg
Gästebuch
Das...
Kontakt
Impressum


                                                           ***
                    "Freunde sind wie Laternen am Wegesrand. 
                              Sie machen den Weg nicht kürzer, 
                                          aber manchmal heller."

                                                           ***  

Liebe Tanja,
als ich vor fast 2 Jahren meine Cheyenne übernommen habe und ich da erst erfuhr das ich die 8. oder 9. Besitzerin sei ahnte ich nicht ansatzweise was auf mich zukam. Trensen war nicht möglich, beißen, schlagen, ansteigen mit gezielten Tritten gegen den Kopf waren Alltag. Es wurde täglich schlimmer anstatt besser. Als ich dich vor einiger Zeit um eine TK mit meinem Mädchen gebeten habe hast du mir sofort geholfen da sich die Situation so zugespitzt hatte und der Umgang mit ihr schon fast lebensgefährlich war. Was keine 24 Stunden nach dem Gespräch passierte würde mir keiner glauben aber „Gott sei Dank“ hast du Cheyenne eine paar Tage vor der TK selber erlebt und du kannst bezeugen das es grausam war. Ich kann sie seitdem unangebunden auf der Weide putzen, massieren, sie empfängt mich am Zaun, sie brummelt wenn ich komme genießt jede Zuwendung (ich natürlich auch). Man beachte das zwischen diesen 2 Pferden KEINE 24 Stunden liegen. Tanja, Cheyenne und ich danken dir für unser neues Familienleben und die Liebe und Harmonie die zwischen uns herrscht sehr. Danke für alles. Wir haben ein neues Lebensgefühl miteinander entdeckt. Mach so weiter denn damit machst du Mensch und Tier glücklich.
Cheyenne (Murmelchen) und die Melli

                                                    *** 

Liebe Tanja,
erst einmal vielen lieben Dank für alles. Ich bin so froh, Dich gefunden zu haben, weil es ja nicht so einfach ist, eine gute Tierkommunikatorin zu finden.
Du hast mir so sehr geholfen, als Du mit meinem verstorbenen Paulchen gesprochen hast. Alles was er Dir erzählte hat gestimmt, und vieles wie er es mir durch Dich vermittelte macht es etwas leichter. Jedoch vermissen und in Herzen halten tu ich in immer noch, und es wird auch so bleiben.
Auch die Gespräche mit meinen Yorkie`s waren super, ich erkannte jeden Einzelnen wieder. Und was meine Hunde über mich erzählten wie sie das Leben mit mir finden, tja ... da muss ich ihnen wirklich Recht geben, stimmt alles.
Nun liegt es natürlich auch viel an mir, die Bitten meiner Tiere zu erfüllen, bisher hat es eigentlich ganz gut geklappt, und es wird natürlich weiter daran gearbeitet.
Auch Deine Tipps sind so gut nachvollziehbar, bisher habe ich auch meinen Tieren unwissentlich falsche Signale gesendet, und als ich jetzt Deine Signale ihnen übermittle, was soll ich sagen, alles hat sich gebessert. 
Tanja, wer mich fragen sollte und Rat braucht, dem würde ich jederzeit und mit guten Gewissen, DICH weiter empfehlen.
Ich hoffe das Du noch viele Tierbesitzer so zufrieden und glücklich machen wirst.
Alles Liebe und vielen Dank sagen
Sabine, mit Emmilou,Mädi, Mailo und mein Paulchen

                                                ***  

Liebe Tanja,
wie Du weißt, betreue ich eine ältere Frau, die seit einiger Zeit immer wieder von ihrem Kater in Hände und Beine gebissen wurde. Sie zog in Erwägung, sich von dem Tier zu trennen, obwohl es der wichtigste Lebensmittelpunkt für sie darstellt. Da ich von Deiner TK gehört hatte, kamen wir überein, diesen letzten Ausweg zu versuchen.
In Deinen Ausführungen fanden wir den Kater wieder, und Ursula war bereit, sich auf seine gewünschte Namensänderung, seine erbetenen Spiel- und Spaßvorschläge und weitere Mitteilungen einzulassen.
Wir waren beide sehr verwundert, dass Spencer nicht mehr biss, aber sehr glücklich, dass Ursula keine Bissverletzungen mehr hat und ihn nun nicht mehr abgeben will. Sie hat mit Deiner Hilfe gelernt, auf ihr Tier einzugehen und sich selbst zu ändern. Darüber bin auch ich sehr froh und habe darüber hinaus gelernt, dass es vieles zu geben scheint, was der rationale Menschenverstand sich nicht erklären kann!
Vielen lieben Dank, herzliche Grüße und weiterhin viel Erfolg für Dich und die betroffenen Tiere und ihre Besitzer
Angelika und Ursula mit Spencer

                                                  ***

Hallo Tanja,
ich bin dir so dankbar für alles was du für meine kleine Familie getan hast und tust (übrigens habe ich schon 2 Decken bestellt eine für den Übergang und eine BLAUE Thermodecke). Ich geh durch die ganzen positiven Veränderungen jeden Tag dem großen Glück ein Stückchen näher. Ich habe eine neue kleine Familie die mich durch und durch glücklich macht und mich jeden Tag auf´s neue mit stolz erfüllt. Der einzige Nachteil an der Sache ist das ich am liebsten nur noch bei ihnen wäre aber das fände mein Chef und mein Geldbeutel auch nicht so toll.
Bitte, bitte hör nie mehr auf mit dem was du tust denn die Gabe hat man bei dir in die richtigen Hände gelegt.
In tiefer Dankbarkeit (und natürlich mit vielen Küssen von Shatan dem Knutschbär)
Licht und Liebe für dich und deine kleine Familie (und eine Honignase für Flash –jetzt sehe ich schon wieder dieses Gesicht von ihm dazu und könnte mich kaputt lachen und ihn beißen)
KUSSIIIIIIIIIII Cheyenne, Shatan, Leon und die Melli

                                                  *** 

Meine Katze Möhrchen war im Oktober 2008 sehr krank. Sie hat nicht mehr gefressen und getrunken und nur noch geschlafen. Der Tierarzt erklärte mir, dass sie eine Lebererkrankung hätte und sie keine Chance auf Heilung hat. Trotz allem versuchten wir der Katze mit Aufbauspritzen und täglichen Tierarztbesuchen zu helfen aber es ging ihr von Tag zu Tag schlechter. 
In meiner Verzweiflung suchte ich Rat bei meiner besten Freundin Tanja. Ich hatte von der TK gehört aber glaubte nicht „an son Quatsch“. Trotzdem ich war verzweifelt und bat Tanja darum mit meiner Katze zu sprechen. Tanja erklärte mir, dass Möhre schreckliche Angst vorm Tierarzt hat und auf keinen Fall eingeschläfert werden möchte.  Sie würde sich selbst den Ort und den Zeitpunkt des Sterbens suchen. Schweren Herzens gab ich dem Wunsch meiner Katze nach und wartete darauf das sie stirbt. 
Gleichzeitig nannte Tanja und eine befreundete Homöopathin mir noch einige homöopathische Mittel die bei Leberschäden helfen würden. Natürlich probierte ich diese aus, obwohl ich wusste das meine Katze sterben würde. Nach einigen Tage erholte Möhre sich und heute bin ich Tanja sehr dankbar, dass sie mich von dem Schritt des Einschläferns abgehalten hat, denn meine Katze ist wieder putzmunter. Nach dieser Erfahrung frage ich Tanja nun bei jeder Gelegenheit um Rat.
Letztes Jahr im Sommer war Möhre nicht aufzufinden. Ich habe das ganze Haus, den Garten einfach jeden Winkel abgesucht aber sie nicht finden können. Kurzerhand habe ich Tanja gebeten Kontakt mit ihr aufzunehmen und kurze Zeit später stand Möhre vor unserer Haustüre.
Vielen Dank !!
(Nadine und Möhrchen) 
Nachtrag: am 3. September 2012 - also fast vier ganze Jahre später, hat Möhre im stolzen Alter von 18 Jahren ihre Reise angetreten. Vier Jahre, in denen sie die meiste Zeit - für ihr Alter - quietschfidel war! Es war nicht ihre Leber, die sie im Stich ließ - am Ende wollten Herz und Lunge nicht mehr so richtig und auch Augen und Ohren waren bereits seit etwas längerer Zeit verschlossen. Nachdem sie sich gebührend voneinander verabschiedet hatten, konnten Beide loslassen, waren mit Allem im Reinen und Möhre wollte sich nun doch gerne bei ihrem Übergang von einem Tierarzt helfen lassen. Alles Gute liebes Möhrchen - schön, dass Du noch so lange bei uns warst und uns gezeigt hast, was alles möglich ist!
                                                   ***                                         
 

Für mich war das Gespräch einfach sehr wichtig, da Passadena sehr plötzlich gehen musste und ich hatte die Möglichkeit nochmal Kontakt zu haben.
Dies hat mir doch sehr beim Verarbeiten der ganzen Situation geholfen, und mir den Mut gegeben, mich nochmal zu verabschieden.
In dem Gespräch habe ich Passadena genau wieder erkannt, und ihre sehr spezielle Art wieder gesehen.
Aber auch unsere Beziehung zueinander war sehr getroffen und ich habe für
mich auch die Bestätigung bekommen, wie wichtig unsere Arbeit miteinander
war.
Mir wurde klar, dass ich sie und aber auch uns immer im richtigen Licht
gesehen habe.
Und mir ist nun noch bewusster, dass sie immer da ist und mit mir Kontakt
hat.
Dir Tanja nochmal vielen lieben Dank.

                                                   *** 

Mein Kater Joschi ist im November 2009 im Alter von nur 8 Monaten gestorben. Er hatte sich an einer Lilienblüte vergiftet.
In mir war alles wund und jetzt im Nachhinein betrachtet, spürte ich wohl, dass es meinem Joschi nicht gutging, da, wo er jetzt ist.
Zum Glück fand ich Tanja und sie war so lieb und hat mit Joschi Kontakt aufgenommen.
Was sie mir dann aufschrieb - machte mich noch trauriger. Es ging ihm wirklich nicht gut, er war traurig und wollte zurück zu uns. Nach dem Gespräch mit Tanja ging es ihm besser. 
Joschi war noch nicht lange "angekommen" und wusste noch nicht viel zu erzählen ( aber das,  was er sagte, machte mich "baff") Tanja schrieb mir von Dingen, die sie so nur von Joschi direkt wissen konnte.
Um mehr zu erfahren, sprach Tanja dann auch noch mit unserer im März 2009 verstorbenen Katze Cindy. Vieles klärte sich - und alles wird gut werden!
Auch von Cindy erzählte mir Tanja Sachen, die ich ihr nicht gesagt hatte. Bin wirklich verblüfft! 
Was meine beiden Sternchen unter anderem über mich sagten, brachte mich zum Weinen - vor Freude !
Mir geht es nun nach diesen beiden Gesprächen wieder besser - auch meine beiden anderen Katzen fühlen sich wieder wohler. Sie gehen nun auf Joschis Lieblingsplätze, die sie vorher gemieden hatten.
Für mich ist nun klar, meine beiden Sternenkatzen sind nicht wirklich "weg" - es gibt sie noch - und unsere Herzen bleiben für immer miteinander verbunden.
..... die Liebe bleibt -
Herzlichen Dank an Tanja für die liebe Hilfe! Kann es jedem nur empfehlen. (Daniela mit Joschi und Cindy)

                                                    *** 

Tanja hat mit unseren Deutschen Schäferhund Max kommuniziert. Kommunizieren mit einem Tier/Hund geht das? Ja es geht! War am Anfang sehr skeptisch, jedoch hat Max Tanja von Erlebnissen berichtet, die wirklich passierten. Echt klasse, war und bin immer noch überzeugt. Bloß schade, dass Max nicht direkt „reden“ kann. Es war schön, von einer neutralen Person zu hören, was Max denkt und uns mitteilen will. Jetzt fühlt man sich noch verbundener. Danke Tanja!
(Oliver und Sebastian mit Max)
 
                                                    *** 

Nach meinen sehr positiven Erfahrungen mit Tanja bezüglich meiner Katze Möhrchen bat ich Tanja auch mit meiner anderen Katze Floh zu sprechen. Sie ist zwar nicht krank aber Möhre und Floh verstehen sich überhaupt nicht und Floh versuchte in meinen Augen Möhre zu “bekämpfen“.  
Tanja beschrieb mit Floh als einen neugierigen Wirbelwind der überall seine Nase reinstecken muss. Diese Beschreibung passte wie die Faust aufs Auge !!
Tanja erkläre mir weiter, dass die beiden Katzen sich in der Tat nicht sonderlich leiden könnten ich als Mensch nur leider die „Angriffe“ von Möhre nicht mitbekommen würde und daher immer nur mit Floh schimpfen würde, was Floh sehr verletzte. Beide Katzen buhlten also um meine Aufmerksamkeit was ich nur gar nicht mitbekommen hatte.
Somit musste ich lernen beide Katzen gleich zu behandeln. Seit dem klappt das Zusammenleben mit uns dreien besser und die Streiterein zwischen den Katzen sind weniger geworden. 
Vielen dank das du mir das Denken und Handeln meiner Katzen näher gebracht hast !!
(Nadine und Floh)
Nachtrag: leider ist auch die stolze und unbändige Floh viel zu früh am 8. April 2014 auf die andere Seite gegangen. Nach einem kurzen und schweren Kampf vor allem für Nadine, mussten beide loslassen. Aber so war sie... was sie tat, machte sie deutlich und konsequent. Nun dürfen auch andere Katzen ihr Revier betreten und allem Anschein nach, haben sie ihr alle an ihrer persönlichen Stelle Respekt gezollt. Ich wünsche Dir, dass Du auf Deiner Wolke genauso viel Freude und Action hast, wie hier bei uns! 
                                                  ***