Home
Tierkommunikation
Bedeutung
Möglichkeiten
Fallbeispiel vermisste Katze
Grundregeln
Fragen und Antworten
Das Gespräch...
Feedback
Jetzt rede ich!
Hinter dem Regenbogen
Mein Weg
Gästebuch
Das...
Kontakt
Impressum



Geht es meinem Tier seelisch und körperlich gut?
Fühlt sich mein Gefährte wohl bei mir?
Liebt mein Tier mich so, wie ich es liebe?
Mache ich alles richtig oder sollte ich etwas ändern?
Was wünscht sich mein Tier?


Diese und andere Fragen beschäftigen uns, wenn wir mit einem Tier zusammenleben. Wir möchten alles richtig machen und uns liegt daran, dass es sich wohlfühlt. Das beste Futter wird gekauft, die schönsten Beschäftigungen werden unternommen und man achtet auf die Gesundheit.

Doch was denkt unser Tier darüber? Was macht es wirklich glücklich und was liegt ihm auf der Seele, was es uns gerne mitteilen möchte?

Tierkommunikation ist kein Wunder oder eine besondere Eigenschaft von auserwählten Menschen! Wir kommunizieren täglich mit unseren Tieren, durch Worte, Blicke und Gefühle und natürlich auch über die Körpersprache. Oft können wir uns nicht vorstellen, dass unser Gefährte uns auch verstehen kann. Tiere sind sehr empfindsam und saugen alles auf, was sie von uns bekommen. Ein Lächeln, ein liebes Wort oder auch einfach nur die Zuneigung, die wir ihm gegenüber empfinden. Auch spüren sie, wenn es uns nicht so gut geht, wir traurig sind oder unter Stress stehen.

Das Kommunizieren mit den Tieren spielt sich auf einer telepathische Ebene ab. Stellen Sie es sich wie eine Verbindung der Herzen vor. Mit allen unseren Sinnen sind wir in der Lage wahrzunehmen, was unser Freund uns mitteilen möchte. Wir "hören" die Gedanken des Tieres, sehen kurze Bilder oder ganze Bildsequenzen, wir können sogar riechen und schmecken und wir können die Gefühle der Tiere empfangen. Hierbei spielt vor allem unsere Intuition -  unser Bauchgefühl – eine übergeordnete Rolle. 
Weder räumliche Entfernungen sind wichtig, noch welche „Sprache“ das Tier spricht, da es ist eine geistige Verständigung ist.

Wenn ich von hören spreche, dann können Sie sich das so vorstellen, wie eine Stimme, die in Ihrem Hinterkopf ankommt. Es ist nicht das Gleiche, wie wenn ich mit jemandem persönlich oder am Telefon spreche.
Wenn ein Tier mir etwas sagt, so kommen einzelne Wörter oder ganze Sätze bei mir an.
Sicher kennen Sie es selbst, dass Sie eine plötzliche Idee haben oder Ihnen etwas einfällt, was Sie noch tun wollten. Das "hören" Sie in Ihrem Hinterkopf. Auch wenn Sie intensiv ein Buch lesen, so liest eine innere Stimme immer mit. Nicht anders empfange ich es, wenn ich in den Kontakt mit Ihrem Tier gehe. 

Gerne schicken uns die Tiere auch Bilder oder ganze "Filmsequenzen". Gerade wenn es um Situationen geht, die ihnen unangenehm waren oder aber auch von Spielzeug, Menschen, tierischen Freunden, Lieblingsplätzen oder Spazierwegen. Auch diese Bilder sehe ich nicht wirklich, sondern vor meinem inneren Auge.
Auch das kennen Sie ganz sicher, wenn Sie an Ihre Tagträume denken oder sich selbst an vergangene Situationen zurück erinnern. Wenn Sie Ihre Augen schließen, können Sie trotzdem sehen...

Auch Gefühle sind Bestandteil eines jeden Gespräches. Über Gefühle können wir sowohl körperliche Empfindungen wahrnehmen – wie gestreichelt werden, den Boden unter den Füßen, Schmerzen, etc., als auch die Emotionen des Tieres. Unsere Tiere haben das gleiche Gefühlsrepertoire zur Verfügung, wie wir Menschen. So kann ich also fühlen, wenn ein Tier ärgerlich, eifersüchtig, aufgeregt, fröhlich oder abenteuerlustig ist.  

Sie sehen also: so besonders ist es gar nicht :-) Die Schwierigkeit liegt nur im Unterscheiden der eigenen Empfindungen und dem, was nicht von uns ist. In der Regel kommen alle diese Dinge zusammen. Ein Tier kann also etwas erzählen, schickt dabei ein Bild und ich fühle, wie es sich selbst fühlt. Das macht eine Situation erst richtig rund.  

Trotzdem können auch immer mal wieder Fehlwahrnehmungen auftreten – zumindest bei mir. Natürlich möchte ich mir hier kein Urteil über andere Menschen erlauben!
Das geschieht, wenn ich mich z.B. selbst unter Druck setze. Sei es ein Zeitdruck oder der Halter macht sich Sorgen oder auch aus anderen Gründen. Fehlwahrnehmungen entstehen dann, wenn man aus Zweifel oder Druck heraus versucht, selbst logisch zu denken.

Im Jahr 2008 habe ich mit der Tierkommunikation begonnen - bis heute kann ich mich nicht von Fehlwahrnehmungen freisprechen und das wird in Zukunft wohl auch so bleiben. Dazu bin ich doch noch zu sehr Mensch, auch wenn ich es wohl meistens ganz gut schaffe, meinen Kopf während eines Gespräches auf die Couch zu schicken :-)

Manchmal ist es allerdings auch so, dass sich etwas für Sie als Halter erst einmal gar nicht stimmig anhört. Weil Sie es bisher ganz anders wahrgenommen haben. Vielleicht fällt Ihnen aber ein paar Tage nach Lesen des Protokolls doch etwas ein, was darauf passt. Für diese Form des Austauschs ist es also wichtig, dass wir einen gewissen Glauben an diese Möglichkeit hegen oder zumindest nicht übermäßig skeptisch zu sein. Als Kinder waren wir sicher alle sehr viel unvoreingenommener, hatten Fantasie und eine große Vorstellungskraft. Bei den meisten Menschen geht dies mit dem Erwachsenwerden verloren. Wir werden realistisch und skeptisch allem gegenüber, was wir nicht sehen und anfassen können bzw. dem gegenüber was nicht wissenschaftlich belegt ist.

Wir können lernen, wieder offen für neue Möglichkeiten zu werden und so wieder unsere eigene Intuition zu schulen. Wie schnell und wie gut jemand mit unseren Gefährten kommunizieren kann, liegt in großen Teilen im offenen Herzen und darin, dass man Zweifel und Skepsis erstmal beiseite legt.

Aus meiner bisherigen Erfahrung darf ich Ihnen sagen, dass die Gespräche nicht nur die Bindung und Beziehung zwischen Mensch und Tier noch tiefer werden lassen, sondern dass das Verständnis füreinander wächst. Man weiß auf einmal, warum das Tier so ist oder warum es sich immer wieder so verhält, wie wir es doch eigentlich gar nicht möchten. Man sieht sein Tier mit anderen Augen. Erkennen und Verstehen sind zwei der größten Geschenke aus einem solchen Gespräch, die man sich gegenseitig machen kann.

Sollten Sie planen, ein Gespräch mit ihrem Tier durchführen zu lassen oder möchten Sie selbst wieder lernen mit Tieren zu sprechen, so werden Sie im Internet genügend Angebote finden! Bitte achten Sie darauf, dass sie das Gefühl haben, das Richtige zu tun. Wenn sie mit irgendetwas nicht einverstanden sind, was Ihre Wahl betrifft, so suchen Sie weiter! Selbst wenn Ihnen das Layout, die Farbe oder der Schreibstil der Homepage nicht gefällt oder die Stimme am Telefon - verlassen Sie sich ganz auf Ihre eigene Intuition, Ihr Bauchgefühl!        Ihr Tier wird Sie zu dem für Sie richtigen Kommunikator führen!

Oft höre ich, dass jemand auf Empfehlung zu mir gefunden hat. Natürlich freut mich das sehr! Aber es ist mir wirklich wichtig, dass Sie mit dem was auf diesen Seiten steht vollkommen einverstanden sind und sich wohlfühlen! Jeder Mensch hat eigene Bedürfnisse und Erwartungen und ich bin für Sie nur dann "die Richtige", wenn Sie ein gutes Gefühl haben!

Tiere möchten ihre Menschen glücklich sehen - für sie gibt es nichts Schöneres und Wichtigeres! Tun wir ihnen doch diesen Gefallen!